Darmsymbiose-Therapie

Die Basis für eine erfolgreiche Darmsymbiose-Therapie liegt hier in der qualitativen und quantitativen Stuhlanalyse in einem Speziallabor. Das bedeutet, dass nicht nur nach Krankheitserregern gesucht wird, sondern auch nach der qualitativen Zusammensetzung der Bakterienbesiedelung im Darm. Schon eine leichte Verschiebung des Milieus kann zu Problematiken führen. Unbehandelte Problematiken können zum sogenannten „Leaky-Gut-Syndrom“ (durchlässiger Darm) führen, Bakterien in den Körper gelangen die neben Unwohlsein auch Infektionen/Entzündungen hervorrufen können.

Wann ist eine Stuhluntersuchung sinnvoll?

Symptome die für eine Dysbiose (Ungeleichgewicht) der Darmflora sprechen können Bauchschmerzen und Völlegefühl, Obstipation (Verstopfung) oder Diarrhoe (Durchfall), vermehrter Windabgang und Darmbeschwerden oder Krämpfe nach dem Genuss bestimmter Lebensmittel sein. 

Aber auch bei Veränderung während oder nach einer Antibiotikatherapie sollte eine Stuhluntersuchung erfolgen.

Nach dem die Stuhlanalyse erfolgt ist wird speziell auf Ihre Bedürfnisse hin das Therapiekonzept festgelegt.  Nach Durchführung der Therapie, die von wenigen Wochen bis mehrere Monate dauern kann, erfolgt erneut eine Stuhluntersuchung zur Überprüfung des Therapieerfolges.Bei der Therapie kann die Einnahme von Probiotika, einzelnen Bakterien oder Hefen, aber auch zusätzliche Behandlung mit homöopathischen Mittel sinnvoll sein.

Sie haben weitere Fragen? Rufen Sie mich gerne an oder senden Sie mir eine Email. 

Darmsymbiose-Therapie Bremerhaven und Hamburg